Skip to main content
Bitte beachten Sie, dass eine Anmeldung zu den Workshops im Vorfeld erforderlich ist.

22. März 2017- 15:30 Uhr

Der schnelle Weg zum FDI Device Package(Alexander Kaiser, CodeWrights; Matthias Riedl, ifak; Roland Braun, ABB)

Mit FDI (Field Device Integration) stellt die PNO die neuste Technologie zur Integration von Feldgeräten zur Verfügung. Mehrfachaufwendungen zur Unterstützung mehrerer Feldgerätetreiber gehören damit der Vergangenheit an. Das ist eine deutliche Entlastung und Vereinfachung für Anwender sowie Geräte- und Host-Hersteller.  Erste Host-Tools, die FDI unterstützen, sind bereits am Markt verfügbar. Jetzt gilt es für Gerätehersteller, schnell auf die neue Technologie umzusteigen, um zeitnah in den Genuss der Vorteile und Einsparpotenziale zu kommen. Der Workshop zeigt die niedrige Einstiegshürde zur Erzeugung eines FDI Device Packages, um interoperable, verständliche und leistungsfähige Geräterepräsentanten zu erstellen.
  • Kurzeinführung in FDI und FDI Device Packages
  • Electronic Device Description (EDDL) – Vorstellung der FDI relevanten Features
  • Von der EDD zum FDI Device Package - "Dos and Don’ts" aus Sicht eines Hosts
  • Der FDI Style Guide
  • Das User Interface Plug-In als Erweiterungsoption
  • Die FDI Package IDE Tool Kette
IO-Link - Einfach projektieren und Ready für Industrie 4.0(Jens Hauffe, Siemens; Peter Wienzek, ifm) IO-Link ist eine weltweit standardisierte Technologie (IEC 61131-9) zur Kommunikation mit Sensoren und Aktoren unterhalb der Feldbusebene. Führende Gerätehersteller der Fertigungsautomatisierung unterstützen IO-Link und bieten eine große Gerätevielfalt an. Als offene Technologie der unteren Feldgeräteebene schafft IO-Link einen Mehrwert und neue Lösungsmöglichkeiten für Maschinenbauer, Systemintegratoren und Anlagenbetreiber. Zum Inhalt des Workshops gehören die Einordnung von IO-Link innerhalb der Automatisierungspyramide und den Feldbussystemen. Ausgehend von einer Automatisierungsaufgabe wird im Step7 TIA-Portal ein Automatisierungsprojekt erstellt, verschiedene IO-Link Master integriert und die benötigten IO-Link Devices konfiguriert und parametriert.
  • Allgemeiner Überblick zum Thema IO-Link  (Master, Device, Engineering, Steuerung)
  • Engineering eines IO-Link Systems
  • IO-Link ist Industrie 4.0 – ready!?
Erdung und Schirmung von PROFIBUS und PROFINET Netzwerken(Karl-Heinz Niemann, Uni Hannover; René Heidl, Indu-sol; Hans-Ludwig Göhringer, IVG) Die Erdung und Schirmung von PROFIBUS- und PROFINET-Netzwerken ist eine wesentliche Voraussetzung für einen zuverlässigen Betrieb. Untersuchungen der beteiligten Unternehmen zeigen, dass bei Störungen an Bussystemen Probleme der elektromagnetischen Verträglichkeit nach wie vor das Fehleraufkommen dominieren. Diese Fehler können durch eine vorausschauende Planung vermieden werden. Der Arbeitskreis Installation Guides CB/PG3 hat eine Richtlinie für die Erdung und Schirmung von PROFIBUS- und PROFINET-Netzwerken in Bearbeitung. In einer einführenden Präsentation werden dazu die physikalischen Probleme und die Grundkonzepte für einen störungssicheren Aufbau vorgestellt. In zwei Praxisbeiträge werden die Fehlersuche und Diagnose von Netzwerken behandelt.
  • Warum sind Kabelschirme von Netzwerkkabeln für Ströme so attraktiv?
  • Auffinden von induzierten Störungen mit Quick-Tester oder Magnetfeldsonde

23. März 2017- 9:00 Uhr

Security für Industrie 4.0 – Gefahren und Maßnahmen(Thorsten Sögding, AUVESY; Thorsten Vogel, PHOENIX CONTACT) Mit der umfassenden datentechnischen Vernetzung im Rahmen der Industrie 4.0 vom Feld bis in die Cloud nimmt die Gewährleistung der Cyber Security einen wichtigen Raum ein. Im Workshop werden Risiken und Maßnahmen vorgestellt.
  • Erarbeitung von potentiellen Risiken durch Cyberattacken in der automatisierten Produktion
  • Sensibilisierung, welche Gefahren und Risiken eine Hypervernetzung mit sich bringen kann
  • Praktische Beispiele, wie einfach Informationen über Anlagen zu beschaffen sind
  • Erkennung von Angriffen oder Anomalien im Netzwerk
  • Maßnahmen zur Wiederherstellung angegriffener Produktionssysteme
  • Maßnahmen zur Erhöhung der Verfügbarkeit von Produktionssystemen
   PROFINET Cabling and Interconnection Technology (Andreas Huhmann; Mathias Fritsche, HARTING; Uwe Widmann, Belden; Bernd Horrmeyer, PHOENIX CONTACT; Simon Seereiner, Weidmüller) Die Guideline "Cabling and Interconnection Technology PROFINET" liegt in einer neuen Version vor. Die Erweiterungen beziehen sich einerseits auf neue, zum Teil miniaturisierte Ethernet Steckverbinder einschließlich der Kabel sowie auf die 24 Volt Verkabelung. Mit dem M12 L-Coded wurde hier ein neuer Standard ins Leben gerufen, der die Geräteanschlusstechnik signifikant verändert. 
  • Aspekte der Geräteintegration und Installation
  • Auswahl von Geräten und deren adäquate Verkabelung
  • Installationssysteme
   PROFINET - Auslegung von großen Netzwerken(Matthias Himmler, Siemens) Die neue Aufbaurichtlinie für PROFINET wird vorgestellt. Firmendemos zeigen die verschiedenen Angebote und Tools. Aktuelle Erfahrungen und Neuerungen zu Themen und Maßnahmen werden ausführlich erklärt.
  • Aufbaurichtlinie
  • Praktische Hinweise zu IP-Adresslegung (Subnetzmasken, Adressbänder)
  • Netzstrukturierung mit Switchen
  • Planung von Netzlasten
  • Netzlastklassen bei der Zertifizierung
  • Abnahme

23. März 2017- 11:00 Uhr

Steigerung der Maschinensicherheit & Security in PROFIsafe-Systemen(Rajesham Kurapati, Danfoss; Markus Kempf, Siemens; Wolfgang Wiedemann, Murrelektronik; Alex Dusdal, PHOENIC CONTACT) The PROFIsafe Live Demo panel is used to present the interoperability and easy integration of safety devices with PROFIsafe for machine safety. The Engineering tools like Siemens TIA Portal for Safety Integrated and Phoenix Contact Safetyprog demonstrated how the Live demo is prepared. The functional safety aspects like reaction times, drive based safety functions and safety levels SIL/PL required explained based on a real life application. The security related issues are discussed like how safety communication reacts to external Internet threats or if a network collapses. The participants can operate the live demo and check how the safety and security are functioning in a networked machine with different PLC used in each module. The participants also learn how the PROFIsafe helps for the diagnosis of safety devices.
PROFINET Zertifizierung – Vereinfachung durch modernes Testkonzept(Prof. Frithjof Klasen, AIT; Dr. Andreas Uhl, Siemens; Hans-Peter Schmidt, OTH Amberg-Weiden; Alexander Gercikow, OTH Amberg-Weiden) Immer wieder tauchen Fragen und Falschinformationen zur Zertifizierung von PROFINET Geräten auf. Im Workshop werden die verschiedenen Fragen zu den Themen Gerätezertifizierung aufgezeigt und beantwortet.
  • Anmeldung, Zusammenarbeit Testlab => PI-Geschäftsstelle
  • Testdurchführung bei RT/IRT/PROFIdrive/PROFIsafe/Netzlast
  • Tools, Versionierung
  • Best Practice, Vorgehen bei Teilzertifizierung
  • Nachzertifizierung
PROFINET-Geschwindigkeit und Genauigkeit(Volker Bauereisen, Siemens) Erklärungsbedarf zu den Themen PROFINET RT / IRT / Performance ist immer wieder vorhanden. Daher werden  sowohl in einer Präsentation als auch anhand von praktischen Beispielen die Prinzipien und die verschiedenen Lösungen  zu den Themen Geschwindigkeit und Genauigkeit ausführlich erklärt.
  • RT
  • IRT
  • Taktsynchronisierung
  • Antriebsapplikationen
  • Oversampling 

23. März 2017- 13:30 Uhr

PROFINET-Features für den Maschinenbau(Joachim Ohlmann, Siemens; Klaus Merkl, Siemens; Alexander Tully, Siemens) PROFINET weist für den Maschinenbau eine Vielzahl von Vorteilen auf, die im Workshop ausführlich erklärt werden.
  • Automatische Adressvergabe mit Hilfe der Topologie
  • Taufe von Serienmaschinen
  • IRT-Projektierung von modularen Maschinen
  • Optionenhandling in Projekten und Geräten
  • Integration von PROFIdrive und PROFIsafe
  • Parallele TCP/IP-Kommunikation
Live-Demo PROFINET und PROFIBUS PA in der Prozessautomation(Andreas Hennecke, Pepperl+Fuchs; Axel Eidmann, Endress+Hauser; Karl Büttner, Endress+Hauser) Mit neuen PROFINET Feldgeräten und Gateways öffnen sich zahlreiche Türen in der Prozessautomation. Im Workshop wird die Interoperabilität von PROFINET Steuerungen, Software, Infrastrukturkomponenten und Feldgeräten verschiedener Hersteller (Weidmüller, Siemens, Indu-Sol, Endress+Hauser) demonstriert.
  • PROFINET Feldgeräte ohne Automatisierungskenntnisse tauschen („Plug and Play“)
  • PROFIBUS PA Segmente ohne die Notwendigkeit eines PROFIBUS DP Stranges direkt in PROFINET Systeme integrieren (PROFINET Gateway Modul, Pepperl+Fuchs)
  • PROFINET Monitoring Tools helfen den Zustand des Industrial Ethernet Netzwerks zu überwachen und im Fehlerfall einen schnellen Wiederanlauf der Anlage zu ermöglichen (PROFINET Inspector, Indu-Sol)
  • Zusätzliche Features von PROFINET Geräten erleichtern dem Anwender die Arbeit, z.B. Webserver, GSDML Konverter, Implementierung des NAMUR Diagnose Modells, Remote Zugriff mit FDT/DTM Technologie
  • Gewohnte PROFIBUS PA Features stehen weiterhin zur Verfügung, z.B. Identnummer-Adaption, Remote Zugriff mit FDT/DTM Technologie über PROFINET.
PROFINET - Wartung und Analyse im Zeitalter von Industrie 4.0(Felix Mayr, Softing; Dominik Chilf, Hilscher) Industrie 4.0 beschreibt in erster Linie die fortschreitende Automatisierung und Vernetzung von industriellen Produktionssystemen. Ziel dieses Wandels ist es, eine erhöhte Effizienz sowie geringere Stückkosten in der Produktion umzusetzen. Als Rückgrat dieser Transformation kommt der industriellen Ethernet-Kommunikation (insbesondere PROFINET) eine Schlüsselrolle zu. Um eine hohe Verfügbarkeit der Produktionsanlagen zu gewährleisten, entwickelt sich die Diagnose und Wartung dieser Netze zu einem zentralen Bestandteil des Anlagenbetriebs. Zudem bieten neue Technologien (IoT, OPC UA, Cloud Services) dem Anwender ganz neue Möglichkeiten, die Netzdiagnose in bestehende Systeme zu integrieren.
  • Aufdecken von Fehlerbildern mit aktiver/passiver PROFINET-Analyse
  • Netzwerkmonitoring in übergeordnete Managementsystemen
  • Möglichkeiten der cloudbasierten Diagnose im SAP AIN
  • Bereitstellung der Daten über OPC UA
  • Fernwartung eines Netzwerks

Our well-known PI technologies