Skip to main content

Plenumsvorträge

Vorträge (19. März 2019, ab 13:30 Uhr)

  • Begrüßung
    K. Schneider, PNO / PI

  • Big Picture – PI-Technologien heute und morgen
    Vorstand, PNO / PI | X. Schmidt, Industrie 4.0 WG
    Gerade im Bereich des Industrial Internet of Things entstehen viele neue Technologien, die auch einen Einfluss auf PROFINET haben. So verändert TSN die Echtzeiteigenschaften von Ethernet grundlegend, OPC UA  nimmt weiter Fahrt auf und wird ein wichtiger Baustein von Industrie 4.0 und APL erschließt als neuer Physical Layer für Ethernet neue Einsatzgebiete in der Prozessautomatisierung. Aber wie wirken sich dies Neuerungen auf PROFINET aus und welche Rolle wird PROFINET in Industrie 4.0 spielen? Wo geht die Reise hin? Zur Eröffnung der PI Konferenz werden die Referenten das "Big Picture" für PROFINET aufzeigen, um Herstellern und Anwendern der Technologie die weitere Entwicklung von PROFINET aufzuzeigen.

Vorträge (19. März 2019, ab 15:30 Uhr)

  • PROFINET und OPC UA – Die optimale Kombination
    M. Damm, Ascolab | K. Schneider, PNO / PI
    OPC UA ist mehr als nur ein Protokoll. Bereits heute bringt es viele Funktionen mit, um Daten sicher aus Geräten abzuholen und als Informationen in IT Systemen nutzbar zu machen. Dabei ist OPC UA eine hersteller- und plattformunabhängige Technologie. Auf Basis der zukunftsgerichteten Architektur von OPC UA wird eine Vielzahl von anwendungsspezifischen Informationsmodelle als Companion Spezifikationen definiert. Dadurch ergänzen sich OPC UA und PROFINET optimal. Die beiden Referenten werden in Ihrem Vortrag nicht nur auf OPC UA und die OPC Foundation eingehen, sondern auch wie diese mit der PNO zusammenarbeitet und so z.B. gemeinsam neue Companion Spezifikationen erstellt.“

  • Semantik – Von Daten zu Informationen
    Prof. C. Diedrich, ifak
    Immer mehr Daten stellen die heutigen technischen Komponenten und Automatisierungssysteme zur Verfügung. Diese Datenflut muss beherrschbar sein. Deshalb müssen Wege gefunden werden, wie die Bedeutungen der Daten ohne Eingriff des Menschen erfasst und richtig weiterverarbeitet werden können. Die Festlegung von Informationsmodelle, das sind Beschreibungen der Daten, die zu deren Verständnis benötigt werden, ist ein wesentlicher Schritt zu einem maschinenbasierten Verständnis der Daten. 
    Im Vortrag werden die Zusammenhänge von Daten, Informationsmodellen und deren Verarbeitung allgemein dargestellt. In ausgewählten Beispielen wird der Bezug zu den PROFIBUS/PROFINET Profilen, OPC UA und eCl@ss hergestellt.   

  • Wem gehören die Daten? Rechtsfragen zu Industrie 4.0
    Prof. T. Riehm, Universität Passau
    "Daten sind das Öl des 21. Jahrhunderts" - und das Kernstück der Industrie 4.0. Weil Daten einen wesentlichen Beitrag zur Wertschöpfung darstellen, ist die Frage von größter Bedeutung, wem die anfallenden Daten in einer vernetzten Wirtschaft gehören - wem sind sie bei ihrer Entstehung zugeordnet, wie können sie weiterübertragen werden, und wie sind sie rechtlich gegen die Nutzung von Dritten geschützt? Der Vortrag soll Licht in die bestehende Rechtsunsicherheit bringen, indem er unterschiedliche rechtliche Zuordnungs- und Schutzdimensionen für Daten aufzeigt - vom Datenschutzrecht über das Persönlichkeitsrecht, das Urheberrecht und das Leistungsschutzrecht bis zum allgemeinen Haftungsrecht und Kreditsicherungsrecht.

Key Note Vortrag (19. März 2019, 17:15 Uhr)

  • Von Schmetterlingen und Tyrannen
    Ausblicke in eine Zukunft mit Künstlicher Intelligenz

    F. Schätzing, Bestseller-Autor (Der Schwarm, Limit, Die Tyrannei des Schmetterlings)
    Was ist Künstliche Intelligenz? Wie funktionieren autonom lernende Maschinen, was haben wir von ihnen zu erhoffen oder zu befürchten? Kann künstliche Intelligenz gar zu Bewusstsein gelangen, Gefühle und eigene Ziele entwickeln? Frank Schätzing erklärt auf hochunterhaltsame Weise, wie die Technologie hinter der digitalen Revolution funktioniert, warum noch kein Computer so klug wie Marylin Monroe ist, bald schon aber klüger sein könnte als alle Menschen zusammen. Dafür nimmt uns „der deutsche Erbe von Michael Crichton“ (MDR Kultur) mit auf eine faszinierende Reise – ins Innere einer künstlichen Intelligenz, deren Charme man sich nicht widersetzen kann.