Skip to main content

22. März 2017- 15:30 Uhr

HMS - Multitalent Kommunikationsschnittstelle 

(Michael Volz, HMS; Thilo Döring, HMS) Kommunikation ist das Fundament für Industrie 4.0 und das industrielle Internet der Dinge. Während bisher nahezu ausschließlich die Echtzeiteigenschaften im Vordergrund standen, müssen Automatisierungsgeräte darüber hinaus in Zukunft auch nahtlos in cloudbasierte industrielle IT-Systeme integriert werden. Folge: Die Kommunikationsschnittstelle wird zum Multitalent. Realtime-, IT-Protokolle und Verbindung in die Cloud müssen simultan abgewickelt werden, Security wird immer wichtiger und neue Standards wie TSN, OPC UA und MQTT müssen implementiert werden. Die Lösung: Flexible und leistungsfähige Multiprotokoll-Schnittstellen, deren Hardware und Software mit den zunehmenden Anforderungen mitwachsen kann. Anhand der Anybus Technologie von HMS Industrial Networks werden Einsatzmöglichkeiten und Tipps für die Integration der Multiprotokoll-Schnittstellen in die Elektronik moderner Automatisierungsgeräte vorgestellt. Pepperl+Fuchs - Wegbereiter für Industrie 4.0(Benedikt Rauscher und Andreas Hennecke, Pepperl+Fuchs) Ob PROFINET, PROFIBUS oder IO Link: Smarte Sensorik mit smarter Infrastruktur bilden die Basis der Automation. Pepperl+Fuchs bereitet die Wege für die Applikationen der Fabrikautomation und der Prozessindustrie. Dazu gehört auch die Integration von HART oder PROFIBUS PA via PROFINET oder der Datenanschluss an das ERP System. Innovationen und Ideen von Pepperl+Fuchs bilden die Grundlage, um das Wissen, das aus den Daten gewonnen werden kann, erschließen zu können. Komponenten und praktisch umsetzbare Lösungen für den Betrieb und die Instandhaltung heutiger Industrieanlagen sowie eine Vision für Industrie 4.0 mit Innovationen von Pepperl+Fuchs stehen im Fokus des Industry Talks.

23. März 2017- 9:00 Uhr

Indu-Sol - Security in der „Trusted Zone“ PROFINET(Andy Carius, Indu-Sol GmbH) Die “Trusted Zone” stellt sowohl für die IT- als auch für die OT-Security einen besonderen Problemfall dar. Während der Schutz der „Trusted Zone“ PROFINET von und nach außen mittlerweile sicher gewährleistet werden kann, ist ein gewollter oder ungewollter Angriff innerhalb der Zone nur schwer abwehrbar. Zu dessen Verhinderung bleibt nur, den Zugang zur „Trusted Zone“ zu verwehren. Genau dies ist aber speziell in OT-Netzwerken nicht zu gewährleisten. Deshalb bleibt als einziger Ansatz, die „Trusted Zone“ permanent so zu überwachen, dass ein gewollter oder ungewollter Angriff sicher und schnell erfasst, dokumentiert und gemeldet wird. Die Überwachungseinrichtung muss dabei auch kurzzeitige Teilnehmer- und Kommunikationsanomalien sicher detektieren, ohne dabei selbst erkannt und umgangen werden zu können. Speziell für OT-Netzwerke kommt die Anforderung hinzu, durch die Überwachung keinen nennenswerten zusätzlichen Traffic zu erzeugen, da die maximale Netzwerklast einen entscheidenden Verfügbarkeitsparameter darstellt. Auch Kostenaspekte spielen eine Rolle, da „Trusted Zones“ im OT-Umfeld oft aus nicht mehr als 10 Geräten bestehen.
Hilscher - netIOT Device Information Portal(Dr. Andreas Gössling, Hilscher) Das Device Information Portal (DIP) ist eine Lösung, die Nutzung von Gerätebeschreibungsdateien technologieunabhängig über eine zentrale Plattform zu regeln. Neben der Möglichkeit, Gerätebeschreibungsdateien herstellerübergreifend über eine Webseite zu suchen, bietet das DIP auch Zugriff auf Handbücher und Datenblätter. Wichtigstes Feature ist die Nutzung der Inhalte über eine REST -API, so dass Software automatisiert Daten suchen und nutzen kann. Der Industry Talk beantwortet alle Fragen zum netIOT DIP.

23. März 2017- 11:00 Uhr

Phoenix Contact GmbH & Co. KG - PROFICLOUD - Professionelle Cloud-Lösungen für die Industrie

(Arno Martin Faust, PHOENIX CONTACT, Mathias Wesselmann, PHOENIX CONTACT) Die Cloud steht für digitale und internetbasierte Prozesse und vernetzt Produkte, Menschen und Unternehmen. Phoenix Contact bietet mit der Proficloud eine ganzheitliche, auf Ihre Bedürfnisse der modernen Automation zugeschnittene Cloud-Lösung  – von Cloud-Devices über die passende Plattform bis hin zu den Cloud-Diensten. Die Proficloud ermöglicht den Aufbau flexibler, optimierter Prozesse und die Integration von Third-Party-Applikationen. Auf Basis der offenen IoT-Plattform können sowohl produzierende Unternehmen als auch Service-Anbieter eigene Web-Anwendungen aufbauen sowie Dienstleistungen und mobile Applikationen entwickeln und betreiben. Damit erschließen sich alle Vorteile und Freiheitsgrade beim Übergang in das digitale Zeitalter. 
BOORST Engineering 
PROFIBUS und  PROFINET: Zwischen Wunsch und Realität
(Damien Berton, BOORST Engineering; Gunther Ehlert, BOORST Engineering) Datennetzwerke wie PROFIBUS und PROFINET arbeiten fast nie störungsfrei. Das liegt am mangelnden Wissen der Entscheider, Planer, Installateure und Inbetriebnehmer. Kommt es zu Kommunikationsstörungen, ist eine nachhaltige und ergebnisorientierte Fehlersuche und -behebung gefragt. Dabei werden Erdung, Schirmung und Potentialausgleich unter Berücksichtigung des Einflusses von HF, NF und EMI / EMV betrachtet. In diesem Beitrag möchten wir, als einziger geräteunabhängier PI/PNO zertifizierter Dienstleister mit mehr als 40.000 Dienstleistungsstunden in 2016, unsere Erfahrungen, auch aus Großprojekten, unter anderem mit PROFIBUS-PA im Ex-Bereich, mit Ihnen teilen. Wir werden wichtige, praxisbezogene Lösungsansätze  aufzeigen, um Anlagen aller Grössen ohne Produktionsausfälle sicherer zu betreiben. Praxiswissen über modernste Technik, wie HART Sensor, Aktuator, PROFIBUS-DP/PA, FF-H1, SIL-Failsafe, PROFINET-IO, sind unabdingbar. Wir schaffen Transparenz für unsere Auftraggeber und thematisieren den Einfluss der Cybersicherheit auf die Verfügbarkeit der Anlagen. Wir beraten seit 1987 (PI/PNO seit 2011) im Vorfeld und bieten praxisorientierte, strukturierte Inbetriebnahmelösungen bei Projektabwicklung.

23. März 2017- 13:30 Uhr

Siemens AG - 
MindSphere – das cloudbasierte, offene IoT Betriebssystem
(Claus Cremers, Siemens AG) MindSphere ist das Herzstück eines leistungsfähigen IoT-Betriebssystems. Industrieunternehmen können es als Basis für eigene digitale Services einsetzen, etwa im Bereich vorausschauende Instandhaltung, Energiedatenmanagement oder Ressourcenoptimierung. Maschinen- und Anlagenbauer im Speziellen können mit der Plattform weltweit verteilte Maschinenflotten für Servicezwecke überwachen, deren Stillstandzeiten reduzieren und damit neue Geschäftsmodelle anbieten. MindSphere ist auch die Grundlage für daten-basierte Services von Siemens, beispielsweise zur vorausschauenden Instandhaltung von Werkzeugmaschinen (Machine Tool Analytics) oder von integrierten Antriebssystemen (Drive Train Analytics). Durch Datenanalyse, vielfältige Konnektivität, Werkzeuge für Entwickler, Applikationen und Services unterstützt MindSphere dabei, Betriebsmittel zu optimieren und die Leistungsfähigkeit von Anlagen durch das Erfassen und die Analyse großer Mengen von Produktionsdaten zu verbessern. 
Belden Electronics GmbH 
- PROFINET-  Within and Beyond the Panel(Dr. Oliver Kleineberg und Peter Kauwenberg, Belden Electronics GmbH) PROFINET compatibility is becoming ubiquitous not only in Europe, but quickly gaining traction in the Americas as well. Given a network design, it’s up to you to choose the right industrial-grade products. Learn to select the right products for your application from Belden’s broad industrial portfolio of routers, switches, security devices, I/Os, cables & connectors.

Our well-known PI technologies